Albanien 2017 – 4

Nach ruhiger Nacht laufen wir am Morgen in Ancona ein. Wir legen an und … nichts passiert. Es geht keiner von Bord und niemand kommt hinzu. Lediglich das Schiff wird betankt, sonst passiert nichts.

Eine Feinstaubplakette bekäme der Kahn nicht von mir …

Mit Baujahr 1994 noch nicht einmal so alt der Kübel.

Ein Rußherzchen …

Wir verbummeln den Vormittag. Gegen Mittag tut sich was auf dem Anleger. LKW, PKW und Wohnmobile bringen sich in Position. Plötzlich geht alles ganz schnell. Hektisch wird das Schiff beladen und legt ab. Es gilt schließlich einen Fahrplan einzuhalten.

Noch ist das Wetter ganz hübsch und wir genießen das die meiste Zeit an Deck.

Gegen Abend zieht sich der Himmel zu und es beginnt zu regnen. Auch ist das Meer nicht mehr so ruhig wie man es sonst von der Adria so erwartet … Egal heute Abend essen wir im Self-Service-Restaurant und werden angenehm überrascht. Das Essen schmeckt und der Preis akzeptabel. Auch das Service-Personal ist sehr freundlich, das ist nicht immer so auf solchen Fähren. Uns gefällt das.

Nach einer weiteren sehr ruhigen Nacht nähern wir uns bei mittlerweile wieder schönem Wetter der albanischen Küste.

Wir laufen in den Hafen von Durres, „Durazzo“ klingt viel schöner, ein und sind schon sehr gespannt auf diesen neuen Abschnitt.

Weiter zu Seite 5

Advertisements